Hauptmenü

Männerriege Reutigen


Direkt zum Seiteninhalt

2009

Archiv > Jahresberichte


Jahresbericht 2009

Funktionäre: Präsident: Tanner Peter
Kassier: Wüthrich Toni
Leiter: Gast Peter u. Steiner Jürg

JM Luftgewehrschiessen, 18. Februar 2009
In der Kleinkaliber-Anlage der Feldschützen im Schulhaus
Das übliche Programm: je 10 Schuss Gewehr aufgelegt, Gewehr stehend und Pistole
Teilnehmer: 10 1. Rang: Tanner Peter
2. Rang: Wenger Beat
3. Rang: Gottier Urs

Hockey-Turnier mit Unterseen, 4. März 2009 in Reutigen
Teilnehmer: 7 Unterseen, 8+2 Reutigen, 2 Runden jeder gegen jeden
1. Rang: Unterseen 1 2. Rang: Reutigen 2 (Punkte u. Torverhältnis)
2. Rang: Unterseen 2 4. Rang: Reutigen 1
anschliessend Siegesfeier im Hirschen Kapf.

Hindernislauf 15. April 2009
6 Teilnehmer erfüllen das übliche Programm
1. Rang: Bruni Hp, 2. Gottier Urs, 3. Gast Peter

Volleyturnier in Ittigen, 3o. April 2009 in Ittigen
Am Donnerstag dem 3o.04.09 besammeln sich 9 Männer der Männerriege Reutigen um 19.30 Uhr auf dem Viehschauplatz um am alljährlichen Volleyballspiel gegen Ittigen teilzuneh-
men. Als wir in der sehr grosszügigen Halle angekommen waren, gab es nach der Begrüssung das obligate Fotoshooting. Danach brachte uns Martina, die Leiterin zum ersten Mal ins schwitzen. Nach ca. 10 Min. einturnen wurden die Gruppen gebildet, es wurde darauf geachtet, dass Reutigen und Ittigen gemischt waren. Während dem Spiel traf auch noch unser 10. Mann ein, der an diesem Abend wieder einmal versuchte mit Ittigen in Verhandlungen zu treten um dort aufgenommen zu werden, zu unserem Glück vergebens. Nach einem sehr lustigen und interessanten Abend gingen wir ins Tenniscenter, wo wir noch mit Pizza verköstigt wurden. Nun freuen sich alle auf eine Revanche in Reutigen. Hp. Bruni
Das gleiche Turnier aus der Sicht von Andy Burri, Ittigen:
Am 30. April 2009 leicht verspätet aber voll motiviert um 20.17 Uhr trafen unsere Kollegen aus Reutigen, wie schon des öfteren bei uns in der Turnhalle Worblaufen zu einem Volley-Plauschturnier ein. Nach kurzem aber intensivem Einlaufen noch ein Gruppenfoto und dann werden willkürlich durcheinander drei Plauschgruppen gebildet.
Die erste Mannschaft übertrumpfte zum Start des Turniers mit 15:6 Punkten, grandios wird gespielt. Eine Gruppe (auch ich war dabei) konnte den Abend mit 6:0 Spielen gewinnen, bravo! Nach solch tollen Spielen machte sich auch ein Dürstchen und ein Hüngerchen in der Magengegend breit und musste natürlich gestillt werden. EN GUETE UND PROST.
Wir danken unseren Kollegen aus Reutigen für das tolle Spiel und freuen uns schon auf das Nächste. Nicht nur der Wettkampf steht bei uns im Vordergrund, vielmehr das Kollegiale wird mit grossem Ermessen gezählt.




Plauschdisziplin KUBB, 27.05.09
Es spielen 5 Mannschaften à 2 Turner (jede gegen jede)
Rangliste: 1. Bruni/Wenger, 2. Steiner U./Krebs, Bütschi/Wüthrich Anton, Steiner J./Gottier
3. Tanner/Vonlanthen. Wegen der Zeitlimite konnte nicht jedes Spiel zu Ende gespielt werden. Ein König fiel zu früh, andere überhaupt nicht.

Minigolf 17. Juni 2009
Im Sportzentrum CIS in Heimberg werden 2 Runden gespielt, 13 Teilnehmer
Rangliste: 1. Anton Wüthrich, 46/41 2. Roland Schneider, 47/42
3. Hanspeter Bruni, 40/52
Wir erleben einen günstigen Abend, Erwin Balli übernimmt den Eintritt und Roland anschliessend die Getränke, herzlichen Dank.

Hüttenweekend Heiti 19./2o. Juni 2009
11 Teilnehmer. 9 Männerriegeler starten um 1700 Uhr auf dem Dorfplatz, es gibt eine Vorhut und einen Nachzügler (es gibt Mitglieder die noch hart arbeiten). Bei strömendem Regen und Nebel erreichen wir die Skihütte, Alfreds Krücken sinken im Morast ein. Am Morgen wird es heller und ab und zu dringt ein Sonnenstrahl auf die Terrasse.
Nach einem köstlichen Nachtessen (Grillbratwurst, Rösti, Salat und Cake)gehen heftige Diskussionen los. Anton will uns den Leistungsdruck bei der „Produktion“ in der Steuerverwaltung erklären. Die gelernten Handwerker haben Mühe mit dem Begriff „Produktion“, weil kein Produkt entsteht. Anschliessend konzentrieren wir uns auf die Spiele Jass, Meyer und Poker, bei letzterem hat der Gde-Ammann zu viel abgeräumt, Anton kündigt Vergeltung an. Nach Liederbuch von Alfred werden einige Songs aufgefrischt. Zu unter-
schiedlichen Zeiten wird der Schlafraum aufgesucht, das Schnarchkonzert kann beginnen. Hp. zieht es vor auf der Couch zu schlafen, damit er am Morgen rechtzeitig ausziehen kann und nicht die verschlafenen Köpfe anschauen muss (er muss arbeiten).
Nach ausgiebigem Frühstück (Kaffee, Zopf, Käse, Anke u. Confi) kann wieder gespielt werden. Anton kanns kaum erwarten bis die letzten zwei aus den Federn kriechen. Jetzt ist es an der Zeit, den gestrigen Verlust wettzumachen, was ihm z.T. auch gelingt. Die Steiner-
Brothers nehmen den Abstieg zu Fuss in Angriff.
Nach dem Mittagessen (Steak, Zopf, Salat u. Cake) gilt es aufzuräumen, um anschliessend den Heimweg anzutreten. Ein gemütliches Hüttenweekend ist zu Ende mit bestem Dank an Organisator Toni Spring, Spender (Zopf, Käse, Cake), Köche und Saucier (viele Zwiebeln fördern die Verdauung.

Bräteln 14.08.09
Teilnehmer: 13 Personen. Besammlung 19.30 Uhr VSP, zu diesem Zeitpunkt steigt im oberen Tussberg bereits Rauch auf, ein sicheres Zeichen, dass wir dort unseren Abend verbringen werden. Peter und Toni haben den Platz installiert (Tisch, Bank, Grill u. Getränke). Ein sternenklarer Himmel lässt uns die Sternbilder deuten und die vielen Flugbewegungen inter-
pretieren. Besten Dank für die Organisation, das Dessert von der Farb und Bier von Jürg. Beat Wenger und Ueli Steiner sind entschuldigt.

Leichtathletik-Wettkampf 09.09.09
6 Wettkämpfer und ein Funktionär stehen um 20.15 bereit (Steigerung 100 % gegenüber Vorjahr), Disziplinen: 80 m, Weitsprung, Steinstossen, Kugelstossen und Speer.
Die Rangliste lautet wiefolgt: 1. Bruni Hp. 2. Steiner Jürg 3. Wüthrich Anton
Anschliessend Volley-Match 3 gegen 3, ist happig, wenn man das ganze Feld abdecken möchte.

Herbst-Wanderung NE-Jura 12./13.09.2009
Von den 15 angemeldeten Turnern erscheinen 14 zum diesjährigen Herbst-Ausflug, nur Hans Krebs zieht es vor auf dem Heiti zu feiern. Trotz 100 km-Limite führt uns Urs mit dem Fiat Ducato zügig Richtung Neuenburgerjura, einen ersten Kaffeehalt gibt’s im „Rose de la Broye“. Punkt 1o.oo Uhr starten wir mit Proviant bepackt beim Gare „Golisse“ zur Wanderung dem Lac de Joux entlang nach Le Pont. Auf einer Höhe (117o m) bei Le Revers gibt’s Mittagsrast. Nachdem unser Bus Le Pont gefunden hat, reisen wir weiter in die „Grottes de Vallorbe“. Das interessante Höhlensystem zeigt uns viele Kalksteingebilde, die in Jahrhunderten entstanden sind, dazu eine umfangreiche Ausstellung von Kristallen aus aller Welt.
Wenn wir den Rückweg sofort gefunden hätten, wären wir rechtzeitig bei Stauffers in Couvet gelandet, der uns in die Tücken des Absinth-Brennens einweihte. Hanspeter als Kartenleser hat den Wegweiser nach Pontarlier übersehen. In zwei Brennhäfen werden aus zehn verschiedenen Kräutern pro Tag ca. 100 Liter „grüne Fee“ produziert. Nach Besichtigung der Apotheke im OG konnten wir im Keller den edlen Saft, dessen Herstellung von 1910 bis 2005 verboten war, degustieren.
Um 18.30 Uhr treffen wir in La Chaux-d’Abel ein, wo wir bei Tony u. Beate unser Nachtlager beziehen. Nach dem Apèro, das wir in der herrlichen Jura-Landschaft geniessen, wird vorerst der T-Shirt Entscheid getroffen. Bruni Hp. hat verschiedene Modelle und Farbmuster mitge-
bracht. Nach ausgiebiger Diskussion wird das Modell „Dubai“ mit Rundhals-Ausschnitt in den Farben rot/schwarz ausgewählt. Im Speisesaal geniessen wir den Wildschwein-Braten aus eigener Zucht vom Grill, dazu darf Dessert und Kaffee nicht fehlen und ein Quittenschnaps.
Tony erzählt, wie er vor einem Jahr zur heutigen Pension kam, das der GEWA-Stiftung in Zollikofen gehört. Seine Traumberufe (Landwirt/Koch) kann er heute ausüben, nachdem er zuerst zum Käser ausgebildet wurde, er hat mit Res Lehmann die Meisterprüfung abgelegt und kennt deshalb unsere Verhältnisse. Als Besitzer von Maultieren und Wildschweinen führt er nebenbei die Pension. Gegen Mitternacht verziehen sich einige in ihr Schlafgemach
(Einer- oder Dreier-Zimmer). Obschon Peter Tanner ohne Begleitung angereist ist, hält das Bett seinem Gewicht nicht stand, bei der ersten Drehung kracht es und Peter liegt am Boden. Nach kurzem umdisponieren kann das Schnarch-Konzert am Boden beginnen, guet Nacht! Hanspeter wird weit weg von der Küche einquartiert, damit der Schlafwandler den Kühlschrank nicht findet.
Um 07.30 Uhr ist das Z’morge-Buffet bereit, das wir ausgiebig kosten, anschliessend starten wir zum „Creux de Van“. Laut Panoramakarte auf dem „Le Soliat“ auf 1465 m gibt es auf dem Aussichtspunkt eine wunderbare Rundsicht von Schreckhorn bis Dent du Midi. Leider ist der Nebel so dicht, dass wir weder Alpengipfel noch den 5oo m Abgrund vor uns sehen können. Im „La Baronne“ stärken wir uns für die Weiterfahrt zur Mine in Travers, speziell Roland hätte einen Schnaps nötig. Kurz vor Mittag steigen wir in die Asphalt-Mine ein, wo zwischen 1712 und 1975 abgebaut wurde, wobei die Tunnels mit Holzstämmen abgestützt wurden. Der Transport auf Schienen wurde mit Pferden besorgt, die 8 Tonnen Steinbrocken beförderten, später mit Lastwagen. Die tägliche Arbeitszeit betrug 15 h, wobei 2 h Marsch zur Abbaustelle dazugehörte. Ein Neuenburger namens Suchard hat weltweit Chocolat vertrieben und das Val de Travers bekannt gemacht; ob es zu Verwechslungen kam? Nach einer Stunde kehrten wir aus der Dunkelheit zurück in den Speisesaal, wo in der Zwischenzeit unser „Schinken in Asphalt gekocht“ serviert wurde. Nach ausgiebigem Essen (Roland bleibt nüchtern) treten wir die Heimreise via Neuenburg (Bundesrat-Anwärter) an und treffen kurz nach 16.00 Uhr in Reutigen ein. Besten Dank an Urs für die tadellose Organisation und die unfallfreie Fahrt. Walter Krebs


Kegelabend 4.11.2009, 14 Teilnehmer
Wie üblich treffen wir uns im Bellevue zum Kegelschub. Es werden 3 Runden gespielt 2 x mit Ecken, 1 x ohne. Sieger der 1. & 2. Runde ist Balli Erwin, die 3. geht an Vonlanthen E. Rangliste: 1. Balli Erwin, 2. Aeschbacher Hans, 3. Vonlanthen Erwin. Den Abend lassen wir im Kapf ausklingen.

Jahres-Schlussabend 27.11.2009, 15 Teilnehmer
Wie gewohnt treffen wir uns in der Hockey-Hütte, Toni Spring hat ein feines Essen ver-
sprochen, ohne den Menuplan zu veröffentlichen. Erst nach dem Apéro, gespendet vom Schreibenden (Geburtstag) lässt er die Katze aus dem Sack. Er kocht erstmals nicht selber, sondern beansprucht den „Party-Service Nussbaum“. Trotzdem herzlichen Dank für die Organisation und die Torte, weitere Spenden von Peter Tanner, Hp. Bruni und Erwin Balli werden verdankt. Der Präsident berichtet von der Turnhallen-Uebergabe an die Vereine, sowie der Demission des Kassiers. Anschliessend wir ausgiebig politisiert (Gemeindewahlen).

Spiez/Reutigen, 3o. Nov. 2009 Der Berichterstatter: Walter Krebs



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü